1.Mai 2016

Stundenrennen 2016

Aeilts / Vienna siegen beim Stundenrennen

Auf der Hausbahn des Kartsportverein Ostfriesland e.V. fand das traditionelle 01.Mai Stundenrennen statt. Bahnbetreiber Hermann Aeilts hatte die Bahn in Upgant-Schott auf die Langstrecke über 600 Meter freigegeben. Gefahren wurde mit 8 Leihkarts, bei 16 Fahrer gemeldeten Fahrern. Um die Chancengleichheit zu wahren fuhren pro Kart ein Erwachsener und ein Jugendlicher im Team, bei 3 Pflichtboxenstops mit Fahrer- und Kartwechsel. Beim Fahrerwechsel musste der Transponder auf das neue Kart gewechselt werden, dieses konnte bei der Hektik des Fahrerwechsels schon wertvolle Sekunden kosten.

Von der Pole startete Kai Vienna (Berthold Aeilts), gefolgt von Manuel Viertel (Mirko Rosenboom) und Andre Meyenburg (Michael Schoon).

Einen Blitzstart legte David Witte hin, noch in Runde eins fuhr er auf den zwischenzeitlich vierten Platz vor und setze Meyenburg über Runden mächtig unter Druck. Vienna konnte den etwas schnelleren Viertel nicht in Schach halten und musste ihn in Runde 3 passieren lassen. Ausgangs des Labyrinth´s sah Witte in Runde 10 die Chance, innen an Meyenburg vorbei zu fahren- dieser kam etwas zu weit raus und rutschte in die Fahrbahnbegrenzung. Auf den weiteren Positionen ging es sehr eng zu, es wurden nahezu die gleichen Rundenzeiten gefahren. Hier an dieser Stelle ist schon zu erwähnen, dass die Positionskämpfe äußerst fair verliefen. Sicherlich war der ein oder andere optimistische Überholversuch zu sehen, was aber ohne Folgen blieb.

Ab Runde zwölf standen die ersten Fahrerwechsel an, nun wurde es hektisch in der Boxengasse. Innerhalb von vier Minuten hatte jedes Team Fahrer und Kart getauscht. Aeilts kam nur als vierter wieder auf die Strecke, während Mirko Rosenboom ( Manuel Viertel ) und Ole de Vries ( Marina ) nach einem Blitzstop völlig überraschend auf den ersten beiden Plätzen wieder auf die Strecke kamen. Dritter war Michael Schoon. Fünf Runden hingen de Vries und Schoon Mirko Rosenboom im Nacken. In Runde 21 verließ Rosenboom beim Anbremsen die Kampflinie, de Vries blieb hinter ihm hängen und Schoon konnte innen an beiden vorbeiziehen und in Führung gehen. De Vries kam kurze Zeit später ebenfalls vorbei.

In dieser Rennphase fuhren die beiden nun Bestzeiten, Schoon setze die absolute Tagesbestzeit mit 56,04 Sekunden.

Routinier Berthold Aeilts fuhr absolut unaufgeregt hinter den beiden und war sich seiner Sache wohl bereits sicher.

In Runde 29 hing Schoon beim Überrunden hinter Ingo Wiede fest. Beim Anbremsen auf die Kurve setze er zum Überholen an, aber Wiede machte die Tür zu und Schoon rutsche in die Bande. Ole de Vries zog an ihm vorbei, ehe er sich befreien konnte.

Um Runde 35 wurde hektisch, da die Fahrerwechsel nun anstanden. Am schnellsten war Andre Meyenburg, der die Führung wiederum übernahm und einen Vorsprung von 15 Sekunden auf die Verfolger herausfuhr. Auf den Plätzen ging es immer noch sehr eng zu, was man bei einem Stundenrennen eigentlich nicht erwartet. Manuel Viertel, Marina und Kai Vienna kämpften verbissen um die Podiumsplätze.

Hermann Aeilts hatte zum letzten Viertel des Rennens noch einmal jede Menge zu tun, um bei den anstehenden Wechseln die Karts bereit zu stellen.

De Vries gelang der Wechsel nicht optimal und er kam nur hinter Rosenboom auf dem vierten Platz wieder auf die Rennstrecke. Auf Rang zwei lag nun Berthold Aeilts, hinter dem führenden Michael Schoon.

Zehn Minuten vor Rennende dann der Schock für das führende Team Schoon/Meyenburg. Der Motor konnte die Leistung nicht mehr auf die Rennpiste bringen und Schoon rettete sich in die Boxengasse. Blitzschnell wurde Meyenburg ein Ersatzkart zu Verfügung gestellt, aber er konnte sich nur noch auf Platz vier einreihen.

Die letzten acht Minuten waren angebrochen und Aeilts lag nun in Führung, dicht gefolgt von Mirko Rosenboom.

Vier Minuten vor Rennende versuchte Jörn Pietzko, noch einen Platz gut zu machen. Er war zu optimistisch und fuhr Ingo Wiede ins Kart, welcher daraufhin die Tür einfach zu hart zu machte. Beide wurden mit einer Boxen-Durchfahrtsstrafe belegt und zerstörten sich hierdurch die Hoffnung, doch noch ein paar Plätze gut zu machen.

 

Nach 60 Minuten sah Titelverteidiger Berthold Aeilts als erster die Zielflagge, mit nur 1,3 Sekunden Vorsprung vor Mirko Rosenboom. Platz drei belegte das Team um Ole de Vries.